Unser Factoring-Modell in wenigen Schritten erklärt

Unser Factoring-Modell
in wenigen Schritten erklärt

Erfahren Sie mehr zu den besonderen Vorzügen des Online-Factoring-Modells factomat®. Wir zeigen Ihnen, welche Konditionen Sie erwarten, wie einfach Sie sich registrieren können und das Kundenportal factomat® nutzen.

Das Factoring-Modell factomat®

Ihre Vorteile

Als Selbstabrechner mit factomat® zu arbeiten, hat für Sie viele Vorteile. Sichern Sie sich Ihre finanzielle Unabhängigkeit, sparen Sie sich lange Zahlungsziele und vor allem teure Abrechnungszentren!

mehr erfahren

Ihr Kundenportal

Die Nutzung des factomat®-Kundenportals ist ganz einfach. Lesen Sie mehr zu den Funktionalitäten und erfahren Sie, wie unkompliziert die Registrierung für Neukunden ist.

mehr erfahren

Häufige Fragen

Haben Sie noch Fragen zu factomat® oder zu Factoring speziell für Ihr Unternehmen? Dann werfen Sie gerne einen Blick in unsere FAQs. Hier finden Sie bereits viele Antworten!

mehr erfahren

Was ist das Besondere an unserem Factoring?

Unser Factoring-Angebot richtet sich speziell an Unternehmen der Sozial- und Gesundheitswirtschaft, die als Selbstabrechner Hilfsmittel abrechnen. Damit decken wir die besonderen Gegebenheiten dieser Branche ab und ermöglichen es unseren Kunden, autark liquide zu bleiben.

Was ist Factoring?

Factoring ist der Verkauf offener Forderungen eines Unternehmens (z.B. aus Dienstleistungen) gegen Dritte an ein Factoring-Unternehmen (Factor). Der Factor übernimmt die Außenstände, wodurch das Unternehmen (Debitor) sofort Liquidität und einen, dem eigentlichen Umsatz zu erwartenden Finanzierungsspielraum erhält.

Factoring bietet aber noch weitere Vorteile: Schutz vor Forderungsausfällen sowie auf Wunsch die Übernahme des Forderungsmanagements mit Mahn- und Inkassowesen.

Warum ist Factoring
für die Gesundheits- und Sozial­wirtschaft sinnvoll?

Unternehmen im Sozial- und Gesundheitswesen rechnen in ihrer Mehrheit Heil- und Hilfsmittel oder Transportkosten mit Krankenkassen u.ä. sowie mit Selbstzahlern ab. Allerdings herrschen in diesem Segment Zahlungsziele von vier bis sechs Wochen. D.h. die Liquidität eines Unternehmens kann durch laufende Posten – wie Personal, Miete und einen Fuhrpark – stark strapaziert sein. Eine einfache Überbrückungshilfe bietet hier unser Factoring, das genau diese Zeiträume erfasst.

Ablauf des Factorings mit factomat®

Grafik, die das Factoring mit factomat beschreibt.
    1. Als Leistungserbringer schicken Sie Ihre Rechnung eigenständig an die Krankenkasse u.ä.  oder an den Selbstzahler (entweder in Papierform oder über das elektronische DTA-Verfahren gemäß § 300 oder § 302 SGB V).
    2. Eine Kopie der Rechnung  übersenden Sie als Datensatz an factomat®.
    3. factomat® überweist per Sofortüberweisung an Sie.
    4. Die offenen Rechnungen werden von den Leistungsträgern (Krankenkassen u.a.) gegenüber factomat® beglichen.
    5. Sie haben während aller Vorgänge einen transparenten und tagesaktuellen Überblick im Kundenportal.

Unser Factoring-Verfahren im Detail

Als factomat®-Kunde rechnen Sie als Selbstabrechner die erbrachten Leistungen direkt mit den Krankenkassen ab und erstellen dazu elektronische Dateien gemäß § 300 oder § 302 SGB V, die Sie anschließend an die Krankenkassen weiterleiten. Sie stellen selbst sicher, dass die Papierbelege (Verordnungen, Begleitzettel) postalisch den Krankenkassen zugestellt werden und klären z.B. Absetzungen direkt mit den Krankenkassen.  

Über die Schnittstelle zur Abrechnungssoftware wird eine Kopie der elektronischen Abrechnungsdateien gemäß § 300 oder § 302 SGB V über einen verschlüsselten Kanal zum Internetportal factomat® übertragen. Nach der Übertragung der Abrechnungsdateien erhalten Sie den Gegenwert der angekauften Forderungen auf das von Ihnen gewünschte Geschäftskonto gutgeschrieben.

Die vorfinanzierten Forderungen werden anschließend durch die Krankenkassen ausgeglichen, indem sie auf das factomat®-Konto überwiesen werden. Nicht ausgeglichene Forderungen bzw. Differenzen, die durch Zahlungskürzungen entstehen, werden am Ende der Vorfinanzierungszeit per Lastschrift von dem Geschäftskonto eingezogen.